.

Skispringen Hohenbogen

Touristiker erkunden Felsengänge in Furth im Wald und den Ski-Jump im Freizeitzentrum Hohenbogen

Der Verein "Die Touristiker e.V.", dem Hoteliers, Leiter von Tourismusbüros sowie Betreiber von Freizeitbetrieben, Glashütten und Schiffahrtsunternehmen aus ganz Ostbayern angehören, haben am Samstag (16. Juni 2007) die touristischen Attraktionen im Hohenbogenwinkel erkundet. Am Eingang der Felsengänge in Furth im Wald begrüßte Vorsitzender Markus Müller aus Neukirchen b. Hl. Blut die Teilnehmer der Exkursion, bevor Rolf Schüler und Uli Stöckerl - beide selbst auch Mitglied im Touristiker-Verein - ihre jüngste Freizeiteinrichtung präsentierten. Informativ und spannend zugleich war der rund einstündige Gang durch das unterirdische Labyrinth unter dem Further Stadtplatz.Skispringen am Hohenbogen

Im Anschluß ging es zur Hohenbogenbahn, wo nach der Auffahrt mit der Sesselbahn schon Mitarbeiter der Erlebnis-Akademie aus Bad Kötzting auf die Touristiker an der neuen Skisprunganlage "Atomic-Ski-Jump" warteten. Nach einer kurzen Einweisung hatten die Tourismus-Fachleute ihren Spaß inklusive Adrenalinschub beim 150-Meter-Sprung, der an einem Seil gesichert völlig ungefährlich für Jedermann machbar ist. Trotzdemb braucht es eine gewisse Überwindung, um mit den Original-Sprungskiern in die Anlaufspur zu fahren. Der anschließende rund 15 Sekunden lange "Flug" ist dies aber allemal wert.

Bild: Im Rahmen der Touristiker-Exkursion wagte auch BHG-Vizepräsident Ulrich Brandl den 150-Meter-Sprung am Hohenbogen.



.