.

Jahresabschluß 2011 mit Staatsministerin Emilia Müller

Neunburg vorm Wald. Der Jahresabschluß des ostbayerischen Vereins "Die Touristiker e.V". am Montag, 12.12.2011 im Landhotel Birkenhof mit dem Sterne-Restaurant "Eisvogel" in Neunburg vorm Wald stand ganz im Zeichen der guten Entwicklung der Gästezahlen. Als Gastrednerin konnte Vorsitzender Markus Müller aus Neukirchen b. Hl. Blut diesmal Staatsministerin Emilia Müller begrüßen, die den Touristikern eine Menge Informationen aus der Staatskanzlei mitgebracht hatte. Die Ministerin konnte von einem Zuwachs der Übernachtungen in Bayern um 3,8 Prozent und eine Steigerung der Gästeankünfte sogar um 5,4 Prozent im Jahr 2011 berichten. Damit kann Bayern das zweite Rekordjahr in Folge verbuchen. Das schöne daran: Die Gästeankünfte in Ostbayern werden nach dem vorläufigen Ergebnis für das Sommerhalbjahr sogar noch über diesen Werten liegen. "Das ist auch Ihr Verdienst" richtete die Ministerin persönliche Dankesworte an die Touristiker, denn nur mit echtem Unternehmergeist sowie Freundlichkeit und Herzlichkeit sei dieser schöne Erfolg möglich.

Emilia Müller

Die Ministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten zeigte auf, was die Bayerische Staatsregierung zur Tourismusförderung beiträgt. Im Mittelpunkt stehe eine noch bessere Vernetzung der Angebote, eine Qualitäts- und Marketingoffensive und mehr Power beim Nutzen des Megatrends Gesundheitsbewußtsein. Gefördert werden soll zudem die Kooperation von Stadt und Land sowie das weite Feld der Neuen Medien. Die vormalige Wirtschaftsministerin verwies auf den "Klassiker", das Mittelstandskreditprogramm, mit dem in den letzten fünf Jahren 1270 Hotel- und Gaststättenbetriebe mit fast 100 Millionen Euro gefördert wurden. Bayern stehe hervorragend da, die Arbeitslosenzahl sei historisch niedrig und durch einen wiederholt ausgeglichenen Landeshaushalt bleibe der notwendige Spielraum für künftige Aufgaben. "Bayern ist Vorbild für eine neue Stabilitätskultur in Deutschland und Europa", stellte Emilia Müller fest. Weitere Themen waren der Tourismus im Rahmen der Hochschulförderung für angewandte Wissenschaften, die Donau-Moldau-Region und eine dringend notwendige Fernbahnanbindung der Oberpfalz sowie der Ausbau der Schiene zwischen München und Prag.

Ulrich Brandl, Präsident des Bayerischen Hotel- und Gaststättenverbandes sprach sich gegen die Einführung einer "Hygiene-Ampel" in der Gastronomie, weil dies eher polulistisch aber wenig durchdacht sei. In der Steuerpolitik müsse weiterhin die Chancengleichheit und Transparenz im Mittelpunkt stehen. "Der mittelständisch geprägte Tourismus investiert in Regionen, in denen die Industrie nie investieren würde", ermunterte der BHG-Präsident die Ministerin weiteren Unterstützung der Branche. 

Regensburgs Kulturreferent Klemens Unger dankte der Staatsregierung dafür, daß das Museum der Bayerischen Geschichte in der Oberpfalz-Metropole entstehen wird. "Damit gewinnt ganz Ostbayern" ist sich Unger sicher. Dr. Michael Braun, 2. Vorsitzender des Touristiker-Vereins und Geschäftsführer des Tourismusverbandes Ostbayern sprach die dringend notwendige Weichenstellung bei der europäischen Strukturpolitik für die nächste Förderperiode 2014 bis 2020 an. "Bitte lassen Sie in Ihren Bemühungen nicht nach, denn nach derzeitigem Stand kommt dort Tourismus garnicht mehr vor", appellierte Dr. Braun. Alexander Schober vom Reiterhof Schober in Neukirchen/Haggn beklagte die überbordende Bürokratie, durch die die Touristiker vielfach von ihrer eigentlichen Arbeit, der Gästegewinnung und Gästebetreuung, abgehalten werden. Schließlich lud Hartmut Wolff von Wolff Ost-Reisen aus Furth im Wald die Touristiker zu einem excellenten Abendessen im Sterne-Restaurant ein.

Der Verein "Die Touristiker e.V. zählt über 60 Mitglieder aus öffentlichen Kur- und Tourismusstellen, Reisebüros und -verstalter, Busunternehmen, Hotels und Freizeitbetrieben aus ganz Ostbayern. Er bietet ein qualitativ  hochwertiges Angebot zur Weiterbildung im Tourismus und zum Erfahrungsaustausch. Mitglied können alle im ostbayerischen Tourismus Beschäftigten sowie für alle am Tourismus Interessierten werden.

Bild: Touristiker-Vorsitzender Markus Müller (3. v.r.) bedankt sich bei Staatsministerin Emilia Müller für den interessanten Meinungsaustausch. Mit im Bild v.l.: BHG-Präsident Ulrich Brandl, Hartmut Wolff, TVO-Geschäftsführer Dr. Michael Braun und Oskar Weinfurtner. Foto: Ronawati


.